Austrian Tech Exits 2015: i5invest-Report zeigt Trends und Insights der IT- und Tech-Branche

02 Jul Austrian Tech Exits 2015: i5invest-Report zeigt Trends und Insights der IT- und Tech-Branche

Die österreichische Wirtschaft kommt seit Jahren nicht mehr richtig in Gang – mit Ausnahme einiger Teilbereiche, wie der „Austrian Tech Exit Report 2015“ zeigt.

Der Report gibt spannende Insights zur Transaktions-Entwicklung und den Trends bei Firmenübernahmen und Finanzierungsrunden in der österreichischen IT- und Tech-Branche der letzten drei Jahre. Die Ergebnisse untermauern das Potenzial der österreichischen IT- und Tech-Unternehmen, sich zu einer der Lokomotiven der österreichischen Wirtschaft zu entwickeln.

Der „Austrian Tech Exit Report 2015“ wurde auf Initiative von i5invest erstellt und von wesentlichen Partnern aus dem Ökosystem , wie Speedinvest, tecnet equity und der AVCO (Austrian Private Equity and Venture Capital Organisation), mitgetragen.

Der Report ist zum Download unter folgendem Link verfügbar: http://techexitreport.com

 

Einige Highlights „Austrian Tech Exit Report“

 

Der Transaktionsmarkt wird digital
„Tech Transactions“, also Beteiligungen an oder Verkäufe von österreichischen Unternehmen mit IT- und Tech-Fokus, haben sich im Vergleich zu anderen Branchen mit Abstand am dynamischsten entwickelt. Fast ein Drittel aller Transaktionen in Österreich im Jahr 2014 sind auf den IT- und Tech-Bereich zurückzuführen.

 

Softwarefirmen sind Übernahmekandidaten Nummer 1 unter den Technologie-Unternehmen
Der globale Trend im IT- und Tech-Bereich in Richtung digitale Geschäftsmodelle mit Fokus auf Software setzt sich auch in Österreich durch. Der Sektor „Software & Services“ ist für fast 70 Prozent aller Transaktionen im IT- und Tech-Sektor verantwortlich, gefolgt von „Tech Hardware & Equipment“ und „IT-Services“.

 

Deutlich mehr Kapital für Firmenübernahmen als für Risiko-Investments aus Österreich
Österreich fehlt es an lokalen Risikokapitalgebern die in österreichische Startups investieren wollen. Investitionen in frühphasige Unternehmen (Venture Stage Investments) durch österreichische Investoren halten sich bei 25 Millionen Euro jährlich und haben sich in den letzten drei Jahren nicht verändert. Das benötigte Risikokapital wird derzeit von ausländischen Investoren bereitgestellt und fließt eher in Firmenübernahmen.

 

Deutsche Firmen kaufen und investieren am meisten
Zu viele internationale Investoren und Käufer kommen aus Deutschland. Österreich muss sich als attraktiver IT- und Tech-Standort bei der internationalen Investorenansprache globaler und selbstbewusster aufstellen, um auf die Agenda der internationalen Investoren zu kommen. Derzeit orientiert sich Österreich zu sehr an Deutschland.

 

Wien ist Technologie-Hauptstadt, Oberösterreich und Salzburg holen auf
Obwohl der Anteil am Transaktionsmarkt von Wiener IT-Unternehmen gesunken ist, bleibt Wien dennoch mit Abstand der wichtigste IT- und Tech-Standort in Österreich. Die Bundesländer schlafen aber nicht. Neben Wien haben vor allem Oberösterreich und Salzburg stark aufgeholt.

 

Relevantester Trend: Mehr Firmenübernahmen von österreichischen Tech-Firmen in den nächsten Jahren
Es wird mehr internationale Unternehmensverkäufe geben. Das bislang investierte Risikokapital sucht nach lukrativen Exit-Möglichkeiten durch Unternehmensverkäufe. Darüber hinaus werden strategische Käufe durch Firmenübernahmen von frühphasigen Unternehmen, das derzeit fehlende Risikokapital teilweise ersetzen.

 

Pressekontakt
Bernhard Lehner
i5invest Communications
Mobile: +43 664 439 86 09
Mail: b.lehner [at] i5invest.com